Ihr NLP Coach

 

Cornelia Siegmann 

   

Ihr NLP Coach für eindeutige Kommunikation
Strategien für Erfolg, Freiheit und Glück. 

     

CS neu18
zert. NLP Trainerin

 

Tel: 0711 46 99 55 03

Mail: siegmann@vip-neurocoach.de

Nehmen Sie Kontakt auf !

 

Metakommunikation

Metakommunikation ist Kommunikation über die Kommunikation.

 

Die Metakommunikation beschreibt die Kommunikationsstruktur aller, die miteinander sprechen. Die Metakommunikation spiegelt alle Begrifflichkeiten, alle Vorgehensweisen, alle Abläufe, alle Talente der Gesprächspartner, alle Werte, alle Persönlichkeitsstile und alle Fähigkeiten wider. Sie bildet die Basis der spezifischen Kommunikation aller.

Die Metakommunikation ist vollkommen auf die spezifischen Anforderungen der Gesprächspartner ausgelegt. Durch die Metakommunikation entfällt das lästige und zeitaufwändige erklären. Die Tatsachen sind eben klar. So ist das!

Das Gespräch wird auf eine höhere Ebene der gebracht, um auf diese Art und Weise die darunterliegende Struktur zu erkennen.
Metakommunikation ist also die Betrachtungsweise der Gesprächsstruktur und der Gesprächsinhalte aus der Vogelperspektive. In dieser Position nehmen wir das Gespräch gefühlsneutral wahr. Nur so können wir unabhängig von Inhalten und persönlichen Befindlichkeiten den Kern der Aussagen, die Basis allem betrachten und beugen Mißverständnissen vor.

Das Ziel von Metakommunikation ist es mit Abstand das Geschehen besser zu verstehen. So orientiert sich das gemeinsame Handeln- das Metahandeln- an den gemeinsamen Zielen- den Metazielen- und wird effektiv gesteuert.

 

Aus der Praxis für die Praxis: Das Geschwisterpaar Klaus und Monika

Die Eltern sind gestorben, das Erbe verteilt und der von der Mutter über jahrzehntelang gepflegten Zwist zwischen den Geschwistern scheint als eine unüberwindbare Hürde zu sein.

Nun hat sich zwischen Klaus und Monika eine zarte und verletzliche E-Mail Kommunikation entwickelt.
Klaus fragt Monika nach einem bestimmten Bild eines berühmten Vorfahren aus dem elterlichen Haus, das er vermißt. Als das Erbe zur Verteilung ansteht, hat sowohl Klaus als auch Monika an die Gegenstände, die sie gerne hätten, ein Zeichen angebracht. Klaus hat dieses Bild markiert.

 

Die Modelle der Welt

Betrachten wir aus NLPsicht die beiden Modelle der Welt!

Klaus
Klaus, ein von der Mutter verzärteltes und vollkommen abhängiges Kind, sieht in Monika eine Schwester, der er sich nicht gewachsen fühlt. Herangereift in einem Kokon des Schutzes der Helikopter-Mutter wird er zu einem Kronprinzen herangezogen. Sein nicht vorhandenes Selbstbewußtsein wächst über das Lob von außen stetig an. Als er dann schließlich den elterlichen Betrieb übernimmt, stürzt er sich in die Arbeit-mit Erfolg.

Das Muster
Auch wieder kommt die Anerkennung von außen, was Klaus zu einem ungesunden persönlichen Wachstum treibt. Er hat MACHT und niemand traut sich ihm zu widersetzen. Sein soziales Umfeld spiegelt ihm täglich: Du bist unser Held.

 

Monika
Monika war schon immer das Zentrum ihres Lebens. Da der Fokus stets in der Familie auf Klaus gerichtet war, konnte sie sich fast unbeobachtet zu einer Persönlichkeit entwickeln. Sie trat ihren Weg an, der sie natürlich auch mehrfach im Leben an ihre Grenzen führte. Oft war sie verzweifelt und fühlte sich so alleine. Sie lernte aus den Lebenssituationen stabile und dennoch flexible Verhaltensstrategien zu entwickeln. Ihre Menschenkenntnis ist ausgebildet.

Das Muster:
Das alles hatte auch seinen Sinn für sie: Sie bildete Lösungs-Strategien aus. Aus dem ständigen Feedback ihres sozialen Umfeldes verbesserte sie ihre Strategien ständig. Sie wurde sehr aufmerksam und sensitiv.

 

Die Situation

Klaus fragt also Monika nach dem Bild das er vermißt. Aus seinem Modell der Welt muß es ja Monika haben. Eine andere Möglichkeit gab es für ihn nicht.
Monika schon immer auf eigene Beinen und sich der Situation bewußt, hätte niemals das Bild an sich genommen. Denn sie kannte die Verhaltensweisen der Machtausübung ihres Bruders nur zu genug.
Sie schrieb ihrem Bruder, daß er ja das Bild der berühmten Vorfahren markiert habe und sie es nicht hätte. Er sei ja der männliche Nachkomme und sie sei sowieso der Meinung, daß ihm das Bild zustehen würde.
Das faßte Klaus als Affront gegen ihn auf. Er meinte aus seiner Sicht der Dinge, die selbstbewusste Monika wolle ihn reizen und holte zum Schlag aus....

 

Neuro-Mediation mit NLP

Es scheint beiden Geschwister doch für die Zukunft wichtig zu sein, daß sie sich vertragen. In meiner Eigenschaft als Neuro-Mediatorin suchten sie mich gemeinsam auf.
Aus der Perspektive der Metakommunikation erkannten Klaus und Monika die ehrlichen wirklichen Beweggründe beider in diesem ‚Bildgespräch‘. Klaus wollte nur nochmals für sich festmachen, ob das Bild nicht aus Versehen bei Monika gelandet ist und Monika wollte nur ausdrücken, daß sie die Position Ihres Bruders als männlicher Nachkomme respektiert. Und selbst, wenn sie da Bild doch hätte, es ihm geben würde.

Mithilfe der Technik der Metakommunikation lernten sie

• über die wirklich relevanten Kernaussagen zu sprechen
• einen konstruktiven Kurs zu verfolgen
• schnell auf den Punkt zu kommen
• keine Zeit mit Nebensächlichkeiten zu verlieren
• und in angenehmer Atmosphäre miteinander zu interagieren

 

 

 

Gelesen 2296 mal